Der Pfirsich- Ein König feiert Hochsaison

Schon vor 4000 Jahren schätzten Chinesen den Pfirsich. Die Frucht verhieß Jugend sowie Unsterblichkeit und gilt damals wie heute als besondere Köstlichkeit.

Reife Pfirsiche von guter Qualität enthalten wie alle tiefgelben oder orangefarbenen Früchte reichlich Beta-Carotin und die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehörenden Flavonoide. Der Pfirsich gilt nicht umsonst als „König der Früchte“. Aromatisch, voller Saft und lieblicher Süße kann man kaum genug von diesem fruchtigen Genuss bekommen. Doch das ist längst nicht alles! Das günstige Kalium-Natrium-Verhältnis regt die Nierentätigkeit an und wirkt somit harntreibend. Für die Nieren sind Pfirsiche eine wertvolle Unterstützung.

Der Pfirsich als Medizin für die Nieren

Als Ergänzung für eine gesunde Ernährung wird empfohlen, täglich auch frisches Obst und Gemüse, am besten der Saison entsprechend, über den Tag verteilt zu verzehren. Wer darüber hinaus die Nierentätigkeit anregen möchte, trifft mit dem Pfirsich eine gute und vor allem natürliche Wahl. Das Kalium-Natrium-Verhältnis von ungefähr 7:1 im Pfirsich ist bestens dafür geeignet. Harntreibend entlasten Pfirsiche auch Lunge, Herz und Kreislauf, da Wasseransammlungen aus den Geweben geholt wird. Die milden Fruchtsäuren des Pfirsichs werden im allgemeinen gut vertragen, auch von älteren Menschen. Wer also seine Nierentätigkeit unterstützen und darüber hinaus die reichlich vorhandenen wertvollen Inhaltsstoffe des Pfirsichs für die Gesundheit nutzen möchte, sollte möglichst oft die Früchte mit der samtenen Haut essen. Als Zwischenmahlzeit oder wie auch jedes andere Obst vor der Hauptmahlzeit verzehrt, regen Pfirsiche zudem den Appetit an. Besondere Aufmerksamkeit sollte man der Reife der Früchte schenken, denn nur in reifen Pfirsichen können sich die wertvollen Nähr- und Vitalstoffe richtig entfalten. Außerdem verwöhnen reife Früchte mit einem voll ausgebildeten Aroma die Geschmacksnerven.

Ein Pfirsich mit wertvollen Inhaltsstoffen

Beta-Carotin und Flavonoide geben dem Pfirsich seine Farbe. Sie gehören zu den Stoffen, denen eine schützende Wirkung vor schädlichen Umwelteinflüssen nachgesagt wird. Eine besondere Schutzfunktion dieser Stoffe besteht vor Krebserkrankungen, wobei dem Beta-Carotin zusätzlich vorbeugende Wirkung vor Herzerkrankungen zugeschrieben wird. Spezielle Enzyme schlagen sich zudem positiv auf Verdauung und Stoffwechsel nieder. Reich an Vitamin A, B und C, dazu Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Eisen und Zink, deckt bereits 1 Pfirsich einen Teil des benötigten Tagesbedarfs. Der hohe Wassergehalt der Frucht sowie nur 40 Kalorien pro 100g sorgen besonders im Sommer für eine gesunde Erfrischung. Für Pfirsiche aus Deutschland feiert der König der Früchte von Juli bis August, manchmal bis in den September hinein, Hochsaison.

Foto: jmoon77, pixabay