Warum Wattestäbchen nicht zur Ohrenpflege geeignet sind

Wattestäbchen sind eine ideale Erfindung, um z. B. die Zwischenräume auf der PC-Tastatur zu reinigen. Für die Reinigung der Ohren, besonders von Babys, sind Wattestäbchen absolut nicht geeignet.

Wird zu tief und zu heftig das Ohr mit einem Wattestäbchen gereinigt, besteht die Gefahr, dass das Trommelfell verletzt wird. Besonders riskant ist es, die zarten Ohren von Babys so von vermeintlichem Schmutz zu befreien. Viele Erwachsene reinigen ihre Ohren aus alter Gewohnheit immer noch gern auf diese Weise. Meist aus Unwissenheit geben sie diese Methode auch an ihre Kinder weiter. Stellvertretend, wie riskant Wattestäbchen zur Reinigung für die Ohren sind, sei hier eine Studienauswertung US-amerikanischer Forscher genannt. Demnach mussten allein in den USA zwischen 1990 und 2010 rund 263.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wegen Ohrverletzungen in Krankenhäusern behandelt werden. Ursache war die Reinigung des Ohres mit einem Wattestäbchen.

Warum Ohrenschmalz gut für die Ohren ist

Ohrenschmalz erfüllt wichtige Funktionen für das Ohr. Keinesfalls handelt es sich hier um Schmutz! Ohrenschmalz

  • hält durch die fettige Substanz die Haut des Gehörgangs geschmeidig
  • Eindringen von Krankheitserregern wird verhindert

Allerdings muss erwähnt werden, dass bei manchen Menschen zu viel Ohrenschmalz produziert wird und es infolge dessen zur Bildung eines Ohrenschmalzpropfes kommen kann. Wird dadurch das Hörvermögen verringert, sollte der Propf fachmännisch vom Hals-Nasen-Ohrenarzt entfernt werden.

Selbstreinigung der Ohren unterstützen

Grundsätzlich bedarf es bei einem gesunden Ohr nicht der Reinigung durch Hilfsmittel wie Wattestäbchen. Die Ohren haben nämlich ein Selbstreinigungssystem „eingebaut“, wobei die winzigen Härchen das Ohr durch Flimmerbewegungen reinigen. Und das geschieht ununterbrochen. Alles, was aus dem Ohr entsorgt werden muss, wird Richtung Ohrmuschel befördert. Ohrenschmalz, abgestorbene Hautschüppchen, kleine Schmutz- oder Staubpartikel haben so keine Chance, das Ohr zu verschmutzen. Aus der Ohrmuschel lassen sich die Rückstände bequem mit einem feuchten Tuch oder Wattepad entfernen. Auf den Einsatz von Wattestäbchen sollte verzichtet werden, da zum einen Verletzungsgefahr für das Trommelfell besteht und zum anderen sich ein dicker Ohrenschmalzpropf bilden kann.

Wie man am besten empfindliche Babyohren reinigt

Warum Wattestäbchen nicht zur Ohrenpflege geeignet sindGrundsätzlich gilt: Auf gar keinen Fall dürfen die Ohren von Babys und Kleinkindern mit Produkten, die für Erwachsene geeignet sind, gereinigt werden. Dies kann zu Juckreiz oder Entzündungen führen. Wattestäbchen sollten Eltern bei sich selbst aus vorgenannten Gründen ebenso wenig zur Reinigung verwenden. Babyohren produzieren im Verhältnis zu den Ohren von Erwachsenen relativ viel Ohrenschmalz, was jedoch wesentlich weicher ist. Da Babyohren ja viel kleiner sind, erscheinen sie schnell verschmutzt. Eltern stehen manchmal vor einer Herausforderung, dabei lassen sich auch die Babyohren ganz leicht mit einem feuchten Tuch reinigen, indem die Ohrmuschel sanft ausgewischt wird. Hierbei bietet es sich an, das Reinigen von empfindlichen Babyohren mit einem warmen Bad zu verbinden. Eine tiefer gehende Reinigung sowie Entfernung des Ohrenschmalzes aus dem Gehörgang ist in den meisten Fällen nicht notwendig. Bei eventueller Unsicherheit oder möglichen Auffälligkeiten sollten Eltern jedoch besser den Rat eines Kinderarztes einholen. Er kann sicherlich auch weitere nützliche Tipps und Ratschläge für eine sanfte Reinigung der Babyohren geben.

Foto: minder, Gadini, pixabay