Was bedeutet überhaupt gesunder Schlaf?

Was bedeutet überhaupt gesunder Schlaf?

In einer Zeit, in der die Schnelllebigkeit oberste Priorität hat und es im Alltag viel zu oft hektisch zugeht, vergisst man ab und an einen Gang zurückzuschalten.

Unser Gehirn läuft den ganzen Tag auf Hochtouren. Umso relevanter scheint es, nachts genug Erholung zu bekommen und seinen Tank wieder aufzufüllen.Um nicht irgendwann Schlafstörungen zu entwickeln, ist es ungeheuer wichtig, regelmäßige Erholungsphasen einzubauen.

Ausreichend schlafen für Energiereserven

Was bedeutet überhaupt gesunder Schlaf

Ein gesunder Schlaf sorgt fuer Energie!

Wer immer nur im Dauerstress lebt, überreizt sein Nervensystem und läuft Gefahr aus seinem Gleichgewicht zu geraten. Der menschliche Organismus ist auf ausreichend Schlaf angewiesen, um seine Energiereserven wieder aufzufüllen und sich zu regenerieren. Dabei durchläuft er verschiedene Schlafphasen, das Gehirn kommt immer mehr zur Ruhe und Erlebnisse werden durch Träume verarbeitet. Wird der Schlaf unterbrochen, kann der Körper sein geregeltes Programm nicht ordnungsgemäß durchlaufen.

Gesunden Schlaf mit dem Aufstehen beginnen

Wer nachts gesund schlafen möchte, sollte schon mit dem Aufstehen beginnen, seinen Tagesablauf ruhiger zu gestalten. Andernfalls kann es passieren, dass das zur Ruhe kommen am Abend nur schwer gelingt. Natürlich ist der übermäßige Konsum von Koffein genauso hinderlich, um leicht in den Schlaf zu finden, vor allem wenn gegen Abend noch eine Tasse Kaffee genossen wird. Kontraproduktiv ist außerdem, vor dem Schlafengehen fernzusehen oder einer anderen Bildschirmtätigkeit nachzugehen. Das reizt die Nerven zusätzlich. Um problemlos ins Traumland überzuwechseln und gesund schlafen zu können, sollte der Schlafplatz den Bedürfnissen entsprechend gestaltet werden. Frische Luft fördert einen gesunden Schlaf dabei ungemein.

Gesunder Schlaf in optimaler Schlafposition

Die optimale Schlafposition für den Körper ist in der Rückenlage. Hier werden Gelenke, Muskeln und Organe entlastet und das Gesicht liegt frei. Bei manch einem führt das Schlafen auf dem Rücken zum Schnarchen, vor allem wenn ein dickes Kissen benutzt wird. Am besten verzichtet man hier auf eine Kopfunterlage, auch damit die Nackenmuskulatur nicht überstreckt. Alternativ ist der Dreh zur Seite zu empfehlen. Das Schlafen auf dem Bauch oder die fötale Position kann zu einigen Beschwerden führen. So kann es zu Taubheitsgefühlen durch Komprimierung der Nerven kommen und auch Lunge, Nacken und Wirbelsäule werden beeinträchtigt.

Wie sieht gesunder Schlaf aus?

Ob man gesund schlafen kann, erkennt man daran, dass die Einschlafphase nicht länger als 20 Minuten dauert und der Schlaf selbst ab einem Alter von 30 Jahren zwischen 7 und 9 Stunden anhält. Währenddessen sind weder Unruhen, Schnarchgeräusche oder Atempausen festzustellen und eine längere Unterbrechung des Schlafes findet nicht statt. Als Ergebnis ist die Aufmerksamkeitsspanne tagsüber lang und man fühlt sich erholt.

Foto: xiangying, 34680, pixabay