Wie Weihnachten ein entspanntes Fest wird

Weihnachten und Advent – diese Zeit steht für Innehalten und Besinnen. Oft lässt der Alltag jedoch wenig Raum dafür und die Realität sieht ganz anders aus.

Die meisten Menschen wünschen sich in der besinnlichen Zeit, dass Weihnachten ein entspanntes Fest wird. Gemütliches Beisammensein zum Advent, das Weihnachtsfest besinnlich begehen – alles könnte so schön sein, wenn nicht ausgerechnet diese Zeit meist in regelrechten Druck und Stress ausarten würde. Das Jahresendgeschäft im Betrieb dominiert den Berufsalltag. Oft fallen Überstunden an, trotzdem steht die Weihnachtsfeier auf dem Plan. Auch im Privaten will Weihnachten gemanagt werden. Weihnachtliche Aktivitäten mit den Kindern, in Schule oder Kindergarten sollen nicht zu kurz kommen. Dies und der traditionelle Adventskalender Weihnachtsmann „versüßen“ schließlich das Warten auf das Fest. Ehe man sich versieht, steht es vor der Tür, dabei ist noch so viel zu tun. Vorbereitungen, Geschenke und Einkäufe – die eigentlich besinnliche Zeit wird immer mehr zum ungeliebten Stress.

Im Weihnachtsstress die Bremse ziehen



Tagelang Einkäufe tätigen und stundenlang in der Küche zu stehen, um ein ordentliches Festessen zuzubereiten, kann ebenfalls für eine gehörige Portion Stress sorgen. Was halten Sie davon, einfach mal die Bremse zu ziehen? Nicht zuletzt kommt eine entspannte Atmosphäre den Kindern und der ganzen Familie zugute. Um entspannt ein gelungenes Fest zu arrangieren ist es ratsam, rechtzeitig mit den Vorbereitungen zu beginnen. So ist es durchaus eine Überlegung wert, ob man wirklich alles mitmachen muss. Lieber mal nach innen schauen, ob es der eigene Wunsch ist, oder nur Erwartungen anderer erfüllt werden sollen. Oft sind es auch hohe Erwartungen an sich selbst, ein perfektes Weihnachtsfest zu gestalten und darüber hinaus kostspielige Geschenke zu verteilen.

Auch mit kleinen Dingen Freude bereiten

Wer sich in den Sog des weihnachtlichen Trubels ziehen lässt, wird unter Umständen die Freude an der Adventszeit und vor allem am Weihnachtsfest verlieren. Das wäre sehr schade, denn gerade dieses christliche Fest ruft zum Besinnen auf. Innehalten, sich des weihnachtlichen Ursprungs zu erinnern, kann mehr innere Zufriedenheit bescheren, als dem Rausch der Geschenke zu erliegen. Weihnachtsgeschenke können sehr kostspielig werden, dabei sind es oft auch die kleinen Dinge, die erfreuen. Geschenke von Herzen, mit Liebe ausgesucht oder gar selbst hergestellt, müssen nicht immer teuer sein. Gerade, wenn man nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügt, sollte man sich nicht zum Kauf teurer Geschenke verleiten lassen. Die Verlockungen lauern überall, doch es gibt genug Alternativen. Reduzierte Holzkunst aus dem Erzgebirge ist ein gutes Beispiel, welches auch für den kleinen Geldbeutel geeignet ist. Wer online besellt, spart sich zudem den Gang in überfüllte Kaufhäuser.

Foto: PublicDomainPictures, pixabay

Diese Artikel könnten auch interessieren

Wie Weihnachten nicht zur Stressfalle wird

Weihnachtsgeschenke – Zwischen Kaufzwang und echter Emotion