Bandagen und Orthesen – wenn der Körper Unterstützung benötigt

Fehlhaltungen, Verletzungen oder Alterserscheinungen – die oft schmerzhaften Signale des Körpers rufen nach Hilfe. Bandagen und Orthesen bringen für viele Anwendungsbereiche die nötige Unterstützung.

Bandagen und Orthesen – wenn der Körper Unterstützung benötigt.Für uneingeschränkte Mobilität ist ein intakter Bewegungsapparat unerlässlich. Natürlich, hier und da hat jeder mal Beschwerden und Schmerzen und es zwickt in den Knochen. Doch was kann man tun, wenn die Bewegungsfreiheit z.B. durch Verletzungen, jahrelange Fehlhaltungen oder falsche Belastungen, nach Operationen oder altersbedingt erheblich eingeschränkt ist? Wenn die Verrichtung des Alltags sowie die Anforderungen des Berufslebens überwiegend nur noch unter Schmerzen möglich ist? Der Arzt Ihres Vertrauens wird eingehende Untersuchungen vornehmen sowie orthopädische Hilfsmittel im medizinischen Bereich sowie für den Alltag und den Beruf verordnen. Orthesen, die den Körper stützen sowie entlasten sollen, kommen hier sehr oft in die engere Wahl. Wissenswertes ist auf www.sporlastic.de weitere Informationen zu Bandagen und Orthesen zu finden. So kann man sich auf der Webseite von sporlastic z.B. einen umfassenden Überblick über Diagnosen und die in Frage kommenden Orthesen verschaffen.

Orthesen und Bandagen– Hilfsmittel für den Körper

Weit verbreitet: Hilfsmittel bei Rückenschmerzen. Lumbalgien z.B. durch muskuläre Dysbalancen, falsche Belastungen oder aufgrund Facettensyndrom, Protrusion, Bandscheibenvorfall oder degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule sind unangenehm. Sie können sehr schmerzhaft und langanhaltend sein und damit eine psychische Belastung für den Betroffenen darstellen. Neben physikalischen Behandlungen steht hier ein „Lumbo-Gürtel“ in verschiedenen Ausführungen zur Stabilisierung sowie Entlastung der Lendenwirbelsäule zur Wahl. Orthesen und Bandagen zählen zu den medizinischen Hilfsmitteln und finden immer dann Anwendung, wenn z.B. Beeinträchtigungen des Bewegungs- und Stützapparates vorliegen. Je nachdem, welcher Behandlungserfolg erzielt werden soll, dienen Orthesen und Bandagen zum Stützen, Entlasten, Ruhigstellen sowie Stabilisieren. Mögliche Fehlbelastungen sollen außerdem vermieden bzw. verringert werden. Auch zur Schmerzreduktion tragen Orthesen erheblich bei. Aber nicht verwechseln: Orthesen sind keine Prothesen! Prothesen sind Hilfsmittel, die fehlende oder geschädigte Körperteile oder Organe ersetzen.

Orthesen – welche Anwendungsbereiche kommen in Frage?

Orthesen sind praktisch von „Kopf bis Fuß“ einsetzbar. So sind die menschlichen Gliedmaße, die bei Bedarf behandlungsbedürftig sind, im gesamten Körper zu finden:

  • Cervicalbereich (Hals und Nacken)
  • Schulter-Ellenbogen
  • Hand, Daumen und Finger
  • Rumpf- und Lumbalbereich
  • Knie, Sprunggelenk und Fuß

Die Verwendung von Bandagen und Orthesen ist bei vielen Beschwerdebildern sinnvoll und im Einzelnen mit dem behandelnden Arzt zu besprechen. So kann Betroffenen beispielsweise bei

  • Bänderrissen, Knochenbrüchen
  • Fehlstellungen, Haltungsschäden
  • Beckenschiefstand, Beinlängenunterschied
  • Rückenschmerzen
  • Verkrümmung der Wirbelsäule
  • HWS-Syndrom, Schleudertrauma
  • Gelenkerkrankungen u.v.m.

mit der richtigen Bandage und Orthese gezielt geholfen werden.

Fotos: ClkerFreeVectorImages, HolgersFotografie, pixabay