Wie Kinesio-Taping bei vielen Beschwerden hilft

Wie Kinesio-Taping bei vielen Beschwerden hilft

Schon seit einigen Jahren findet Kinesio-Taping vermehrt Anwendung im Leistungssport. Vor allem im Profifußball sah man immer öfters Spieler mit bunten Tapes an den Waden, am Oberschenkel oder am Rücken. Heute gehört das Kinesio-Taping im Bereich Physiotherapie zu den gängigen Behandlungsmethoden. Doch nur wenige wissen wie das „Bunte Pflaster“ eigentlich wirkt.

Anwendungsbereiche von Kinesio-Taping

Kinesio-Taping wird häufig noch als eine revolutionäre Therapiemethode bezeichnet. Dabei wird Kinesio-Taping seit mehr als 30 Jahren mit großem Erfolg weltweit eingesetzt:

  • Erkrankungen von verschiedensten Patiententypen (jung – alt; von unsportlich bis zum Leistungssportler; akute – chronische Symptome)

  • Behandlung von Lymphödemen (z.B. Sportverletzungen, Traumen, Erkrankungen des Lymphsystems)

  • Unterstützende Therapiemöglichkeiten an der Wirbelsäule (ISG/LWS/BWS/HWS)

  • Untere Extremität (Achillessehne, Sprunggelenk, Knie, Hüfte)

  • Obere Extremität (ventrale Instabilität, Impingement, Omarthrose, Tennis- und Golfellenbogen)

Vor allem chronische Schmerzen lassen sich oft gut mit dem Tape behandeln.

Sie möchten mehr über Kinesio-Taping erfahren? Auf Body & Mind geht es zum vollständigen Artikel

Bild mit freundlicher Genehmigung von Ambro bei FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =