Welche Therapiemaßnahmen Gelenkbeschwerden lindern

Wer von Gelenkbeschwerden geplagt wird, sucht Wege zur Linderung. Was hilft und kann den Schmerz auf Dauer lindern?

Betroffene wissen es: Gelenkschmerz mindert die Lebensqualität. Grundsätzlich kann jedes Gelenk befallen sein, sei es durch Fehlstellung, Fehlhaltung, Genetik, Unfall, Verletzung, Entzündung, Verschleiß oder degenerative Veränderungen.  Die anzuwendende Therapiemaßnahme richtet sich nach der Ursache der Erkrankung, ebenso ob es sich bei den Gelenkbeschwerden um akute oder chronische Schmerzen handelt. Im Akutzustand ist eine kurzfristige Schonhaltung ratsam. Eine völlige Ruhigstellung der betroffenen Gelenke ist dagegen nicht zu empfehlen, da das Risiko besteht, dass sich Sehnen und Muskeln verkürzen und die Gelenkkapseln zurückbilden können und dies deshalb zu einer Versteifung der Gelenke führen kann. Gelenkbeschwerden können sehr schmerzhaft sein, besonders bei Entzündungen und Verletzungen wird daher selten auf Schmerzmittel verzichtet. Hier ist es jedoch empfehlenswert, sich um weitere Therapiemaßnahmen zur Schmerzlinderung der Gelenkschmerzen zu kümmern, um die medikamentöse Behandlungsdauer wegen möglicher Nebenwirkungen so kurz wie möglich zu halten.



Medikamenten -Therapie bei Gelenkschmerzen

Je nach Schmerz- und Krankheitsbild der Gelenkbeschwerden werden allgemein folgende schmerzstillende Medikamente angewandt:

  • Schmerzmittel
  • Schmerzmittel in Kombination mit entzündungshemmenden Wirkstoffen wie z. B. Ibuprofen, Voltaren, Diclofenac
  • bei akuten Schmerzen im Gelenk lokale Injektionen von Betäubungsmittel
  • Cortison, meist als Injektion in das betroffene Gelenk
  • Injektionen mit Hyaluronsäure als zusätzliche Maßnahme. Allerdings werden die Kosten für diese Anwendung meist nicht vollständig von den Krankenkassen übernommen, da sich die Experten über den Nutzen nicht einig sind

Wie eingangs erwähnt, sind Behandlungen mit Schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten Maßnahmen, die am schnellsten helfen, jedoch die Ursache der Gelenkbeschwerden nicht beheben. Darüber hinaus zeigen die Beipackzettel der Arzneien eine Reihe von Nebenwirkungen auf. Ibuprofen, Voltaren und Diclofenac oral eingenommen, können z. B. für Patienten mit einem empfindlichen Magen problematisch sein.

Therapiemaßnahmen bei chronischen Gelenkbeschwerden

Chronische Gelenkschmerzen verlaufen eher wellenförmig. Viele Betroffene leiden unter permanenten Schmerzen in den Gelenken, die mal stark und auch mal weniger stark auftreten. Durch die ständige Anwesenheit der Schmerzen ist neben der Beweglichkeit die Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Die Medikamenteneinnahme wird meist begleitend verordnet, anzustreben sind hier vielmehr Behandlungsmethoden wie beispielsweise

  • Physikalische Therapie
  • Elektrotherapie
  • Ulltraschallbehandlung
  • Gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Wassergymnastik, Nordic Walking, Radfhren oder Wandern

Betroffene sollten sich nicht entmutigen lassen, wenn die gewählte Behandlungsmethode nicht gleich den erwünschten Erfolg bringt. Um eine Schmerzlinderung zu erreichen, sind längerfristige Anwendungen und/oder ein Wechsel der Therapieform ratsam. Zusätzlich kann eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten, besonders, wenn viel tierische Produkte wie Fleisch, Eier und Milcherzeugnisse verzehrt werden, sehr wertvoll sein. Die Inhaltsstoffe können Entzündungen auslösen und damit die Gelenkbeschwerden verschlimmern. Ein wichtiger Aspekt, der bei chronischen Gelenkschmerzen häufig übersehen wird.

Erste Hilfe bei Gelenkschmerzen

Haben Sie akute Schmerzen in den Gelenken, dann niemals mit Wärme behandeln! Dies verursacht eine zusätzliche Reizung der Nerven. Besser ist, das betroffene Gelenk zu kühlen. Dafür eignen sich mit Gel gefüllte Kühlkissen. Auch Eiswürfel können für die Kühlung verwendet werden. Doch Vorsicht: Da die Kühldauer ca. 15 Minuten betragen sollte, die Eiswürfel nicht direkt auf das schmerzende Gelenk legen, da hier das Risiko für Erfrierung besteht. Deshalb: die Würfel in Folie verpacken und mit dünnem Stoff umwickeln, etwa mit einem Geschirrhandtuch. Die Kälteanwendung fördert die Durchblutung im Gelenkbereich. Für die ersten Stunden sollte man sich Ruhe und Schonung gönnen. Wer nicht gleich zu starken Schmerzmitteln greifen möchte, kann die schmerzenden Gelenke mit Salben wie Voltaren einreiben oder einen Salbenverband anlegen. Lassen die Gelenkschmerzen nicht nach, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Foto: whitesession, pixabay

gesu-optimal

Das Gesundheitsmagazin richtet sich an Menschen, die ihr Bewusstsein für die eigene körperliche sowie seelische Gesundheit öffnen und darüber hinaus stärken möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen