Vorhofflimmern – Früherkennung bei Schlaganfall

Rund 260.000 Menschen trifft es pro Jahr. Sie erleiden aufgrund einer Durchblutungsstörung des Gehirns erstmalig einen Schlaganfall mit oft verheerenden Folgen. Dabei könnten laut einem aktuellen Bericht in der faz.net etwa 10.000 Menschen diesem Schicksal entgehen, wenn die ersten Warnhinweise von Ärzten sowie Betroffenen ernster genommen werden würden. Auch sei ein fahrlässiger Umgang der Patienten mit verordneten Tabletten mit verantwortlich an der hohen Zahl der registrierten Schlaganfälle. Konkret ist hier vom Vorhofflimmern die Rede, welches oft nicht entdeckt wird oder aber die Medikamente nicht vorschriftsmäßig eingenommen werden. Menschen mit Flimmern im Herzvorhof leben laut einer Gesundheitsstudie mit einem vier- bis fünfmal höherem Schlaganfall-Risiko.

Siehe auch:

Schlaganfallopfer – Fahrlässiger Umgang mit Pillen

Schlaganfall – Apotheken Umschau

Herzrhytmusstörungen – Vorhofflimmern, Apotheken Umschau

 

Fotos: geralt, pixabay