Mineralwasser – Gesunde Wahl für den Durst

Trinken ist wichtig. Nämlich auch dann, wenn man keinen Durst verspürt. Mineralwasser steht als Durstlöscher ganz oben bei der Wahl der Getränke.

Unser Körper benötigt Wasser. Ohne Trinken sind wir nur wenige Tage überlebensfähig. Wasser löscht den Durst, die Flüssigkeitsaufnahme unterstützt den Körper beim Ablauf wichtiger Prozesse. Viele Menschen vergessen schlicht und einfach, ausreichend zu trinken. Nämlich dann, wenn sie keinen Durst verspüren oder meinen, den Flüssigkeitsbedarf z.B. durch Kaffee oder Milch bereits gedeckt zu haben. In Wahrheit jedoch entzieht Kaffee dem Körper Flüssigkeit und Milch ist weniger ein Getränk als ein Nahrungsmittel. Anders sieht es im Sommer bei hohen Temperaturen aus. Hier signalisiert der Körper wesentlich häufiger, dass seine Wasserreserven aufgefüllt werden sollen.

Mineralwasser als Durstlöscher – gute Wahl

Zwischen 130 und 150 Liter Mineralwasser pro Jahr soll durch die Kehlen fließen. Das sagt die Statistik. Inzwischen ist vielen Menschen bekannt, dass mit der Wahl des „richtigen“ Mineralwassers auch Einfluss auf die Gesundheit genommen werden kann. Voraussetzung ist hierbei, seine eigenen Bedürfnisse sowie eventuell bestehende gesundheitliche Einschränkungen zu kennen. So sollten beispielsweise Menschen mit Bluthochdruck ein Mineralwasser mit einem eher geringeren Natrium-Anteil pro Liter wählen. Allerdings ist es für den Verbraucher recht mühsam, das riesige Angebot verschiedener Mineralwasser-Sorten auf seine Inhaltsstoffe zu durchforsten. Denn leider sind die Inhaltsangaben der enthaltenen Mineralstoffe nicht in einheitlichen Maßangaben deklariert. Während sich manche Hersteller auf den Milligramm-Anteil pro Liter beziehen, verwenden andere Hersteller abweichende Einheiten. Doch worauf kommt es an?

Mineralwasser – die Mischung der Mineralstoffe nutzen

Mit Mineralwasser die Gesundheit positiv zu beeinflussen ist durchaus möglich. Denn je nach der Zusammensetzung der Mineralstoffe kann das Wasser Herz, Nerven, Knochen oder den Magen stärken. Es lohnt sich daher besonders, sich durch den „Dschungel der Mineralwässer“ zu arbeiten und sich einen Überblick der enthaltenen Mineralstoffe zu verschaffen. Wer seine eigenen Bedürfnisse kennt, wird sicherlich schnell eine engere Wahl treffen können.

Doch worauf soll man eigentlich genau achten?

Die Hauptmineralstoffe in Mineralwasser sind:

  • Hydrogencarbonat
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Kalium
  • Natrium

Hydrogencarbonat

  • Kurz HCO3 ist gut für den Magen. Mineralwasser mit einem hohen HCO3 Wert wirkt unterstützend, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten.

Kalzium

  • Kurz CA, stärkt die Knochen. Ist an wichtigen Prozessen des Stoffwechsels sowie u.a. bei der Funktion von Nervenzellen beteiligt.

Magnesium

  • Kurz Mg, brauchen die Nerven. Als wichtiger Mineralstoff reguliert es die Funktion des Zentralnervensystems.

Kalium

  • Kurz K, ist wichtig für das Herz. Spielt aber auch eine wichtige Rolle bei der Übertragung elektrischer Impulse an Nerven- und Muskelzellen.

Natrium

  • Kurz Na, reguliert gemeinsam mit Kalium den Flüssigkeitshaushalt im Körper und somit auch den Blutdruck. Bei Bluthochdruck sollte deshalb eher ein natriumarmes Mineralwasser gewählt werden.

Haben Sie dann Ihr „Wasser“ gefunden, müssen Sie sich nur noch entscheiden, ob Sie stilles Wasser, medium oder mit Kohlensäure versetzt, bevorzugen.

Foto: snufkin, pixabay