Kopfhautjucken – wie man den Juckreiz besiegt

Kopfhautjucken ist äußerst unangenehm. Zudem regt es ständig den Impuls zum Kratzen an. Um Kopfhautjucken endgültig zu besiegen ist es sinnvoll, nach den Ursachen für den Juckreiz zu suchen.

Kopfhautjucken tritt meist durch übermäßige Pflege auf. Auch das Auftragen kosmetischer Haarstyling Produkte kann das lästige Kopfhautjucken auslösen. Vor allem, wenn die Produkte täglich verwendet werden und womöglich mehrere Tage auf der Kopfhaut verbleiben. Meist bringt der Wechsel auf milde sowie ph-neutrale Shampoos sowie das Weglassen von Haarspray, Gel oder ähnliches bereits Linderung. Hilfreiche Tipps gegen Kopfhautjucken helfen, auf natürlichem Wege den Juckreiz loszuwerden. Dies gilt allerdings nur, sofern keine organischen Grunderkrankungen Ursachen für das Kopfhautjucken sind.

Kopfhautjucken – Seien Sie liebevoll zu Ihrer Haut

Die Kopfhaut ist ebenso wie unsere gesamte Haut empfindlich. Ein „schlechter Umgang“ mit unserem größten Sinnesorgan, nimmt die Haut schnell übel. Sie reagiert gereizt und irritiert, kann schuppig und trocken werden. Rötungen, Bläschen oder Ausschlag sind häufig zu beobachten. Auch die Kopfhaut reagiert auf bestimmte Faktoren empfindlich. So juckt der Kopf oft im Herbst und im Winter, wenn wegen Wind und Kälte dicke Wollmützen getragen werden. Stellt sich zunächst nur ein wenig Juckreiz ein, kann sich das Kopfhautjucken zur regelrechten Plage ausweiten. Je mehr gekratzt wird, umso mehr ruft es Juckreiz hervor. Denn hartnäckiges Kratzen lindert nur kurzfristig, zudem wird häufig die schützende Kopfhaut durch das Kratzen verletzt.

Kopfhautjucken – nach möglichen Ursachen suchen

Lindern sich die Beschwerden nicht durch einen Wechsel der Pflegeprodukte ist es besonders wichtig, nach weiteren Ursachen zu suchen. In Betracht kommen neben einer etlichen Reihe von Grunderkrankungen auch Allergien sowie histaminhaltige Nahrungs- und Genussmittel wie Käse, Nüsse oder Rotwein. Eine ganz wesentliche Rolle beim Kopfhautjucken spielt auch die Psyche. Depressive Verstimmungen, Depressionen sowie Stress schlagen sich auf den ganzen Körper nieder und können ebenfalls Grund für eine juckende Kopfhaut sein. Bei lang anhaltendem Kopfhautjucken sowie starken Beschwerden sollte immer eine mögliche organische Erkrankung ärztlich abgeklärt werden. In Frage kommen z. B. :

  • Trockene Kopfhaut
  • Allergien
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Neurodermitis
  • Hautpilz

Ekzeme und juckende Hautausschläge können sich ebenfalls auf der Kopfhaut befinden. Nicht zu vergessen ist ein möglicher Befall von Parasiten wie Kopfläuse. Besonders bei Kindern ist dies der häufigste Grund für Kopfhautjucken. Mit der Lupe sind die Läuse, deren Nissen sowie juckende Flohstiche, zu erkennen. Wichtig ist, die Kopfhaut nicht zu lange zu schädigen. Denn oft ist der Juckreiz so stark, dass der Betroffene so lange kratzt, bis die Haut blutig ist. Spätestens dann sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Je nach Ursache für das Kopfhautjucken kann die Abklärung und Behandlung einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Betroffene sollte hier Geduld für den gesamten Prozess sowie für die Heilung mitbringen.

Foto: Pezibear, pixabay