Keine Zulassung mehr für MCP-Magentropfen

Metoclopramid – bekannter Wirkstoff in Magentropfen, übersteigt in den meisten Arzneimitteln den Wirkstoffgrenzwert. Die bekannten MCP-Tropfen, die gegen Übelkeit und Erbrechen schnelle Linderung versprechen, übersteigen den aktuellen Grenzwert von 1 mg/ml. Ab sofort sollen die verschreibungspflichtigen Mittel mit dem Wirkstoff Metoclopramid über diesem Grenzwert in den Apotheken nicht mehr erhältlich sein. Das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte widerrief die Zulassung des Medikaments und folgt damit dem Beschluss der Europäischen Kommission. Diese kam Ende 2013 zu dem Ergebnis, dass bei längerer Anwendung die Einnahme der Tropfen das Risiko den Nutzen übersteigen würde.

 

Fotos: 44833, pixabay

 

gesu-optimal

Das Gesundheitsmagazin richtet sich an Menschen, die ihr Bewusstsein für die eigene körperliche sowie seelische Gesundheit öffnen und darüber hinaus stärken möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − siebzehn =

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen