Keine Zulassung mehr für MCP-Magentropfen

Metoclopramid – bekannter Wirkstoff in Magentropfen, übersteigt in den meisten Arzneimitteln den Wirkstoffgrenzwert. Die bekannten MCP-Tropfen, die gegen Übelkeit und Erbrechen schnelle Linderung versprechen, übersteigen den aktuellen Grenzwert von 1 mg/ml. Ab sofort sollen die verschreibungspflichtigen Mittel mit dem Wirkstoff Metoclopramid über diesem Grenzwert in den Apotheken nicht mehr erhältlich sein. Das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte widerrief die Zulassung des Medikaments und folgt damit dem Beschluss der Europäischen Kommission. Diese kam Ende 2013 zu dem Ergebnis, dass bei längerer Anwendung die Einnahme der Tropfen das Risiko den Nutzen übersteigen würde.

 

Fotos: 44833, pixabay