Emotionalen Ballast abwerfen – für neue Energien sorgen

Wer viel Ballast mit sich herumschleppt, wird im Laufe der Jahre, sinnbildlich gemeint, immer schwerer. Sammelt sich jedoch emotionaler Ballast an, stagnieren Lebensenergien. Wege für Neues bleiben versperrt.

Jeder hat sein Päckchen zu tragen! Treffender kann man kaum ausdrücken, dass das Leben für uns Ereignisse bereithält, die nicht immer leicht verdaulich sind. Vieles wird im Laufe der Zeit vergessen, manche Erlebnisse werden jedoch beharrlich in einem „Päckchen“ aufbewahrt. Meist sind es die negativen Erlebnisse, die schlechten Erfahrungen und Enttäuschungen, die in der Erinnerung einfach nicht weichen wollen. Im Laufe der Zeit gesellen sich zu dem einen Päckchen immer mehr. Der emotionale Ballast hindert, aktiv das Leben zu gestalten. Er zieht uns quasi wie ein Gummi ständig zurück, vergleicht neue Erlebnisse mit bereits gespeicherten schlechten Erfahrungen. Emotionaler Ballast versperrt den Weg für Neues. Darüber hinaus schränkt er unsere Fähigkeit, im Alltag Lebensfreude zu empfinden, erheblich ein.

Seele entrümpeln und Platz für Neues schaffen

Genauso, wie hin und wieder mal in Wohnung oder Haus ordentlich entrümpelt werden sollte, muss seelischer Ballast über Bord geworfen werden. Und ebenso, wie beim Entrümpeln von Kleidern oder Einrichtungsgegenständen, muss beim Entrümpeln der Seele unterschieden werden, was will ich behalten und was ist mir wichtig. Gelebtes Leben, Lebensereignisse sowie gesammelte Erfahrungen, gute sowie schlechte, prägen die Persönlichkeit. Ohne dies alles wären wir nicht die Menschen, die wir im momentanen Lebensabschnitt sind. Darüber hinaus werden wir dadurch befähigt, den weiteren Lebensweg zu gestalten und Entscheidungen zu treffen. Wer jedoch psychisch labil ist bzw. dem es an emotionaler Stabilität fehlt, setzt sich häufig sehr lange mit emotionalen Notlagen auseinander. Die zu tragenden Päckchen lasten schwer auf den Schultern desjenigen. Der emotionale Ballast scheint eine unüberwindbare Hürde. Der Gedankenfluss bleibt im gleichen Kreislauf. Betroffenen fällt es schwer, zu akzeptieren, was geschehen ist bzw. was nicht zu ändern ist. Die damit oft einhergehende Hilflosigkeit kann zu einer gewissen Handlungsunfähigkeit führen. Deshalb ist es besonders wichtig, die Seele zu entrümpeln.

Erkennen, Akzeptieren, Entsorgen – seelischen Ballast loslassen

Um neue Energien zu gewinnen und den Kopf sowie die innere Gedankenwelt frei zu bekommen kann es sehr hilfreich sein, sich bestimmten belastenden Erlebnissen erneut zu stellen. Ganz wichtig dabei ist, die entsprechenden Umstände, die zum Erlebnis führten, zu erkennen. Dafür ist manchmal auch eine Änderung der Betrachtungsweise notwendig. Ebenso wichtig ist die Akzeptanz. Dabei spielt das Begreifen sowie das Verständnis für Lebensereignisse eine ebenso wichtige Rolle. Erst, wenn wir verstehen und begreifen können, sind wir in der Lage, zu akzeptieren. Nun können wir entscheiden, das, was uns emotional belastet, mit neuer Gewichtung in ein Päckchen abzugeben und damit unserem Gedankenfluss zu entziehen oder vollständig zu entsorgen. Entsorgen beinhaltet, mit sich im Reinen sowie darüber im Klaren zu sein, dass Vergangenes nicht zu ändern, sondern nur zu akzeptieren ist. Das ist ein schmerzlicher jedoch ebenso positiver Prozess für die Seele, der auch entsprechend Zeit benötigt. Rechtzeitig seelischen Ballast entsorgen stärkt die Lebensenergie. Sich nicht mehr um alles grämen, traurig, verbittert oder enttäuscht zu sein, setzt unglaublich viele Energien frei. Es öffnen sich Wege, die die Lebensfreude zurückbringen und in eine erfüllte Zukunft führen können.

Foto: Unsplash, pixabay